Header
Steffen Dahlmeier
Berufsschullehrer

Flipped Classroom

Ich bin sehr an der Methode des Flipped Classroom interessiert und würde mich gern mit jemandem austauschen, der schon Erfahrungen damit gemacht hat oder an der Umsetzung dieser Methode interessiert ist.

Beim Flipped Classroom (umgedrehter Unterricht) geht es darum, die Hausaufgaben und die Stoffvermittlung zu vertauschen, so dass die Lerninhalte zu Hause von den Schülern erarbeitet werden und die Anwendung in der Schule geschieht.

Produkte
Bewertungen
/ 5 • Keine Bewertungen

Kommentare (3)

Eine Antwort verfassen
oder registrieren Sie sich kostenfrei, um alle Beiträge zu sehen und an der Diskussion teilzunehmen.

Johannes Müller

Gepostet am 03/08/18 17:06:06 Direktlink

​Hallo,

ich habe mich in der Vorbereitung einer Fortbildung mit dem Thema Flipped Learning bzw Flipped Classroom beschäftigt. Wichtig ist die Methode langsam einzuführen und den Schülern klarzumachen, dass sie die Videos oder Inhalte brauchen um erfolgreich am Unterricht teilnehmen zu können. Ein langsamer Einstieg mit einem Erklärvideo im normalen Unterricht oder eine digitale Lerntheke sind ein guter Anfang. Neben dem Fundus an Videos, die auch oft schon als OER Material zur Verfügung stehen, ist es auch nicht schwer schnell eigene Inhalte zu produzieren. Auch der „lernen durch lehren“ Aspekt macht oft Sinn, da die Schüler auch schon oft in der Lage sind ein Thema in einem Video für spätere Klassen oder andere Gruppen darzustellen.

Die Organisation über eine Plattform wie Moodle bietet sich in jedem Fall an. Neben H5p kann man auch mit Socrative oder Quizlet Abfragen oder Lernsets erstellen, und sieht dann wie die betreffenden Schüler gearbeitet haben, so kann man dan auch gleich Learning Analytics mit einbringen.

Wolfgang Schlicht

Gepostet am 28/10/17 17:28:23 Direktlink

Hi Steffen,

ich kann Stefan nur bepflichten. Sebastian ist eine gute Anlaufstelle für das Thema. Ich persönlich flippe, wenn es passt. In meinen Fächern M - Ph - IT ist das oft der Fall und ich kann mir viele Freiräume für den Präsenzunterricht schaffen. Dann hat man endlich mal Zeit ausgiebig mit den Schülern zu üben und den Wissensinput nach außen zu verlagern. Um dies umzusetzen, verwende ich eine geschützte Lernplattform (Moodle) und für die Contenterstellung Adobe-Tools wie Captivate, Spark, PS, Ai, PR usw. Mit H5P.org Werkzeugen kannst du auch noch viel Interaktivität zuholen. Bei Fragen einfach mailen.

So long

Wolfgang

Stefan Schuch

Gepostet am 03/10/17 04:14:40 Direktlink

Hallo Steffen,

einer der Vorreiter in Sachen Flipped Classroom im Bereich Mathematik ist Sebastain Schmid: https://www.facebook.com/flippedmathe und https://www.youtube.com/flippedmathe sowie https://www.flippedmathe.de/

Ich selbst praktiziere Flipped Classroom auch immer wieder im Deutschunterricht, das läuft dann so ab, dass die SuS notwendige Grundlagen via Videotutorials zu Hause anschauen und ich die Unterrichtszeit für Schreibworkshops nutze und den SuS so beim Schreibprozess (z. B. Inhaltsangabe) "über die Schulter" schaue, Tipps gebe und evtl. Fragen beantworte. Funktioniert gut.

VG

Stefan

Footer